Steuerangriff der Juso abwehren

Mit der «99%-Initiative» will die Juso zusätzliche Steuern einführen. Sie gibt vor, dass nur die Reichen stärker besteuert werden sollen. Das ist falsch. Der Schweizer Mittelstand bezahlt die Rechnung. Im BLICK Abstimmungs-Kampf zeigt Monika Rühl (Direktorin economiesuisse) die Gefahren der Initiative auf. Denn mit der Initiative sollen heute steuerfreie Kapitalgewinne neu ab dem 1. Franken voll als Einkommen versteuert werden. Das trifft insbesondere Hausbesitzer, Landwirte und Kleinsparer. Über einem Schwellenbetrag soll zudem eine Zusatzsteuer eingeführt werden eingeführt. Unter der Schwelle sind Kapitaleinkommen zu 100% steuerbar, über der Schwelle sogar zu 150%. Die Juso will damit rein fiktive Einkommen besteuern.

Klar ist, dass die Initiative erhebliche Nachteile für Schweizer KMU und Familienunternehmen zur Folge hätte. Durch die höhere Steuerbelastung werden den Unternehmen Mittel entzogen, die sie brauchen, um zu wachsen und in Arbeitsplätze oder Innovationen zu investieren. Dem Wirtschaftsstandort Schweiz droht dadurch ein grosser Schaden.

Jetzt abstimmen!

Stimme jetzt im BLICK Abstimmungs-Kampf ab: NEIN zum Juso-Schwindel.
🠓 Hier klicken, um zur Abstimmung zu gelangen. 🠓

Dies könnte Sie auch interessieren:

16.09.2021

Wie die Juso-Initiative Erfolgsgeschichten von Start-ups wie «On» gefährdet

02.09.2021

Quiz: Wer hat’s gesagt?